„Hefte helfen“ - Gemeinsam Gutes tun


Unsere Idee:
Wir verlegen umweltfreundlich produzierte Schulhefte in PREMUIUM Qualität, made in Austria, mit der einmaligen Möglichkeit, den Heftumschlag nach eigenen Vorstellungen selbst zu gestalten. Mit jedem verkauften Schulheft unterstützen wir nachweislich Vereine, die sich um krebsranke und notleidende Kinder in Österreich kümmern mit 5 Cent. Seit Projektbeginn konnten wir der Österreichischen Kinder-Krebs-Hilfe und Mission Hoffnung die fantastische Summe von über €160.000 für ihre wertvolle und wichtige Arbeit übergeben. Ein toller Erfolg, der nur durch das einmalige Engagement von über 1500 österreichischen Schulen möglich geworden ist. So viele haben bereits ihre Schulhefte bei „Hefte helfen“ bestellt. DANKE!

Die Diagnose Krebs ist für die ganze Familie ein Schock.

Nichts ist mehr wie vorher! Eine lange Zeit des Leides und der Schmerzen liegt vor den kleinen PatientInnen. Krankenhausalltag mit Chemotherapie und Bestrahlungen, Wut, Hoffnung, die Sorge um das Überleben. Dank des medizinischen Fortschrittes können acht von zehn Kindern geheilt werden. Aber die schwere Zeit hat Spuren hinterlassen. Auch Eltern und Geschwister sind an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gestoßen. Professionelle Begleitung ist notwendig! Betroffene Kinder und Jugendliche müssen oft noch Jahre nach der Erkrankung mit der Angst vor eventuell auftretenden Spätfolgen oder einem Rückfall leben. Die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe unterstützt die betroffenen Kinder und Familien während der Krankheit, aber vor allem auch in der langen und schwierigen Phase der Genesung, auf dem Weg zurück in ein normales Leben.



Eine unbeschwerte Kindheit ist die Basis für ein glückliches Leben. Leider gibt es viele tragische Situationen in die Familien mit ihren Kindern unverschuldet hineingeraten. Mitunter fehlt es am Nötigsten: Warme Kleider im Winter, Strom, Gas zum Heizen oder notwendige Heilbehelfe. Die Krankenkasse zahlt oft nur Teilbeträge; mobile Krankenbetreuung zu Hause, dringend notwendige Therapien – die Selbstbehalte sind für viele Familien auf Dauer nicht leistbar. Nicht einmal ein geregelter Schulbesuch ist für manche Kinder aufgrund ihrer Krankheit möglich. Die Mission Hoffnung wurde gegründet, um das Leben dieser Kinder wieder ein wenig lebenswerter zu machen. Hefte helfen unterstützt diese rein ehrenamtliche Organisation, um den Betroffenen Hoffnung zu geben.




Anita Kienesberger, MA (Geschäftsführerin), Eva Trabitsch (Verkaufsleiterin Hefte helfen) und Wilhelm Dibon (Präsident). bei der Checkübergabe für österreichische Kinder-Krebs-Hilfe

Eva Trabitsch und Andrea Gutkas (Vorständin) von der Mission Hoffnung